Mehr Sicherheit: Mercedes stoppt Geisterfahrer



Es ist der Horror für jeden Autofahrer: ein entgegenkommender Falschfahrer auf der Autobahn. In den letzten Monaten häuften sich die Meldungen von schwersten Unfällen, die von Geisterfahrern verursacht wurden. Dabei ist die "Dunkelziffer" noch höher, der ADAC ...

... spricht von rund 1.700, das Verkehrsministerium sogar von bis zu 1.800 Falschfahrern, die jährlich entgegen der Fahrtrichtung auf Autobahnen und mehrspurigen Bundestraßen unterwegs sind. Neben Lebensmüden, die in Suizid-Absicht in Kauf nehmen, auch andere Verkehrsteilnehmer mit in den Tod zu reißen, sind es in erster Linie Fahrer, die mit der Verkehrssituation schlicht überfordert sind. So sind laut einer Auswertung des ADAC rund 45 Prozent der Falschfahrer über 65 Jahre alt, 23 Prozent der ertappten Geisterfahrer seien laut ADAC alkoholisiert gewesen.

Zumindest diesen "verwirrten" Falschfahrern will Mercedes nun mit einem neuen Assistenzssystem entgegenwirken. Zunächst in der künftigen S- und der neuen E-Klasse wird das Warnsystem als Teil des neuen Verkehrszeichen-Assistenten integriert. Über eine Kamera und einen Abgleich mit den Daten des Navigationssystems erkennt das Fahrzeug unter anderem, wenn eine Autobahnauffahrt in der falschen Richtung befahren wird. Laute Warntöne und ein Leuchtsignal in der Armaturenmitte sollen den Fahrer dann auf den Fehler aufmerksam machen.

Derzeit ist das System lediglich für Deutschland verfügbar, Mercedes arbeitet aber an einer Anpassung für weitere Länder. In Zukunft soll das Geisterfahrer-Warnsystem auch in kleineren Mercedes-Baureihen verfügbar sein.